Aktuelle Corona-Hinweise für den lokalen Busverkehr im Odenwaldkreis

Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske als Mund-Nasen-Schutz

In den Fahrzeugen des öffentlichen Personennah- und Fernverkehrs, des Gelegenheitsverkehrs nach §46 Abs. 2 des Personenbeförderungsgesetzes sowie des freigestellten Schülerverkehrs, taxOMobilen und in Bürgerbussen [...] sowie in den zum Personenverkehr gehörenden Gebäuden, insbesondere Bahnhofsgebäuden sowie während des Aufenthalts auf Bahnsteigen und an Haltestellen, ist eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) als Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. "OP-Masken" reiche nicht mehr aus!


Mindestabstand

An Haltestellen und auf Bahnsteigen, beim Ein- und Aussteigen sowie innerhalb der Fahrzeuge muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen nicht eingehalten werden.


Die luca-App

Alle Busse werden mit individuellen QR-Codes ausgestattet, sodass sich die Fahrgäste, die über ein Smartphone verfügen, einfach und schnell beim Einstieg in den Bus mit ihrer luca-App anmelden können.

luca ist ein komplettes System, das Nutzer:innen, Betreiber:innen, Veranstalter:innen und auch Gesundheitsämter unterstützt.
luca übernimmt die Dokumentationspflicht Gastronomiebetriebe und Kultur- und Veranstaltungsstätten. Gleichzeitig sorgt luca durch eine datenschutzkonforme, dezentrale Verschlüsselung der Daten dafür, dass Nutzer:innen immer die Datenhoheit behalten. Durch eine direkte Anbindung an Gesundheitsämter wird mehrdimensionales Tracing und schnelle Clustererkennung möglich. Infektionsketten werden so schnell erkannt und gestoppt.

Basisfunktionen

Nach einmaliger Angabe der Kontaktdaten wird durch die luca-App ein sich ständig ändernder, persönlicher QR-Code erstellt und verschlüsselt.

Dieser QR-Code wird beim Scannen übertragen und wiederrum verschlüsselt. Die Betreiber:innen oder Veranstalter:innen können die Daten der Gäste nicht auslesen.

Der Datensatz wird unlesbar, zweifach verschlüsselt auf einem Server gespeichert und spätestens nach 30 Tagen gelöscht.

Infektionsfall

Im Fall einer Infektion können die Nutzer:innen einfach ihre Historie in der luca-App mit dem Gesundheitsamt teilen. Gastronomiebetriebe, Veranstaltungsstätten oder Verkehrsunternehmen werden vom Gesundheitsamt informiert und gebeten, die relevanten Check-ins im luca-System freizugeben. Werden die Check-ins freigegeben, kann NUR das Gesundheitsamt die Daten entschlüsseln und die Kontaktpersonen informieren.

Suche